Informationen anfragen

Bestrahlung

Grossflächige Langwellen-Strahler erwärmen praktisch die ganze Wand. Ihre Oberflächentemperatur beträgt meist um die 50° C. Die abgegebene Strahlung liegt daher zur Gänze im IR-C-Bereich.

Langwellen-Strahler haben eine Oberflächentemperatur von 300 bis 380° C und besitzen häufig die Form eines Stabs bzw. einer Röhre. Bei dieser Temperatur handelt es sich nicht mehr um reines IR-C. Etwa 5 bis 10% der Strahlungsleistung liegen im IR-B-Bereich.

Kurzwellen-Strahler sind uns in kleiner Ausführung als Rotlicht-Glühlampe, wie sie oft im Haushalt verwendet wird, bekannt. Mit glühenden Wolfram-Wendeln, die von Glas oder Quarzröhren umgeben sind, erreichen sie bis zu 2.000° C. Je nach Temperatur liegt ihre Strahlung im IR-A- oder an der Grenze vom IR-A- zum IR-B-Bereich.

Der Rückenstrahler ist der wichtigste Strahler in Infrarotkabinen, da er die Wirbelsäule bestrahlt. Die Wirbelsäule ist unser Lebenszentrum. Durch die Wirbelsäule führt der Nervenstamm, von dem Ringnerven ausgehen, die alle Organe des Körpers steuern.

Optisch kann die Haut als ein inhomogenes Medium betrachtet werden, das aus verschiedenen Schichten besteht: der Epidermis, der Dermis und der Subcutis. Diese Schichten besitzen je nach Wellenlänge unterschiedliche Reflexions-, Transmissions- und Streueigenschaften.

Die Emission der Vollspektrum Lampen mit einer Wellenlänge bis zu 1,4 µum kann die Subkutis (bis zu 5 mm) erreichen. Dort wird die Wärme in einem größeren Volumen aufgenommen. Dadurch entsteht eine diffuse und angenehme Erwärmung des Körpers. Dies kann in dieser Form mit mittel- und langwelligen Emitter nicht erreicht werden. Die von den Vollspektrum Lampen abgestrahlten längeren Wellenlängen – über 1,4 µm – werden durch die oberen Hautschichten absorbiert, wo sich wärmeempfindliche Nerven befinden. Diese signalisieren, wenn der Körper zu überhitzen droht.

Vollspektrum Lampen emittieren vier bis fünf mal mehr mittelwellige Strahlung als die Sonne. Dadurch wird eine deutlichere Aktivierung des natürlichen Schutzmechanismus der Haut ermöglicht. Die Infrarotstrahlung, die den Wärmestrahlen der Sonne entspricht, erwärmt wohltuend und völlig unschädlich die oberen Hautschichten. Die Energie setzt sich durch natürliche Wärmeleitung des lebenden Gewebes in tiefere Schichten fort und wird dann durch den Blutstrom mitgeführt und im Körper verteilt. Dort entfaltet Sie dann ihre heilsame und regenerierende Wirkung.

Bestrahlung erleben

Heilsame und regenerierende Wirkung